Canadian Nuclear Laboratories: Mobiler Lindner Schredder verwandelt Holzabfälle in kompaktierbares Schüttgut für die tägliche Deponieabdeckung

Die zu Canadian Nuclear Laboratories (CNL) gehörenden Chalk River Laboratories (CRL), Ontario/Kanada, haben Anfang 2016 auf ihrem Betriebsgelände einen mobilen Schredder des Typs Urraco 75 DK von Lindner (www.l-rt.com) in Betrieb genommen. Auf der dortigen Deponie für nicht kontaminierten Schutt, die der Unternehmensbereich Decomissioning & Waste Management betreibt, zerkleinert er täglich leichte Abfälle aus Abriss-, Um- oder Neubauarbeiten. Diese fallen auf dem rund 40 km² großen Gelände mit etwa 160 Gebäuden hauptsächlich in Form von Paletten, Bauholz, Bäumen und Sträuchern, Asphalt, Behältern aus Blech, Kunststoffrohren und Möbeln an.

Neben der signifikanten Reduzierung des Abfallvolumens übernimmt der Urraco dabei die Aufbereitung der Holzfraktion zu einem leicht verteilbaren, gut kompaktierbaren Schüttgut, das, vermischt mit dem sonst üblichen Abdeckmaterial, am Ende eines jeden Arbeitstages auf die neu entstandene Deponieoberfläche aufgebracht wird. Das Unternehmen erfüllt auf diese Weise die Auflage, den während des Tages eingebrachten Schutt mit einer rund 150 mm dicken Holz- und Erdschicht abzudecken, und verringert damit zugleich die Menge an zusätzlich anzufahrendem Erdreich.

Der Urraco ist ein vielseitig einsetzbarer, langsam laufender Zweiwellenschredder zur Vorzerkleinerung von nicht behandeltem, auch Störstoffe enthaltenden Material. CNL betreibt den Typ 75DK mit Dieselmotor, Kettenantrieb und einer Nenn-Schredderleistung von bis zu 45 t Holz pro Stunde. Dazu James Betts, Leiter des Bereichs Waste Management Operations und verantwortlich für alle bei CNL anfallenden Maßnahmen bei der Beseitigung nicht-radioaktiver Abfälle: „Wir schreddern schon heute jährlich ein Volumen von über 10.000 m3, aber diese Menge wird sich mit Ausweitung unserer Arbeiten rasch vervielfachen. Der mobile, selbstfahrende Urraco erfüllt unsere daraus resultierenden Anforderungen haargenau. Seine Schredderleistung gibt uns die erforderlichen Reserven, sein Kettenantrieb sorgt für die erforderliche Beweglichkeit, und seine robuste Bauweise steht für ein Minimum an Wartungs- und Reparaturaufwand.“

Da das resultierende Schreddergut relativ grob sein muss, wählte CNL die Ausrüstung mit den besonders robusten Werkzeugwellen des Typs HW für Endkorngrößen von 200 mm bis 500 mm. Standardmäßig ist der Urraco mit einer Störstofferkennung ausgerüstet, die innerhalb von Sekundenbruchteilen reagiert. Zusammen mit der zugehörigen Reversierfunktion schützt sie vor Beschädigungen der Werkzeuge, und sie verringert in erheblichem Maße den Verschleiß der Wellen und die Belastung des Antriebs. Ebenfalls zur Standardausstattung gehört das Austragsband, dessen Hohe sich per Funkfernsteuerung stufenlos hydraulisch einstellen lässt. Bei CNL ist darüber ein Magnet positioniert, der Nägel und entsprechende andere metallische Störstoffe für das spätere Recycling zur Seite austrägt.

Betts zieht ein erstes Resümee: „Der Kettenantrieb verhindert zuverlässig, dass sich die Maschine festfährt, wenn wir sie mit der Fernsteuerung über das hauptsächlich unbefestigte Gelände manövrieren. Der Dieselmotor zeigt sich sehr gut auf die Hydraulik abgestimmt. Dadurch verbraucht er im Schredderbetrieb erfreulich wenig Kraftstoff. Zusätzlich schaltet ihn die Steuersoftware in einen Eco-Modus mit deutlich verringerter Drehzahl, wenn längere Zeit nicht geschreddert wird. Das senkt den Verbrauch noch weiter ab. Speziell für unsere Region, wo die Temperaturen zwischen über 30 °C im Sommer und unter minus 30 °C im Winter variieren, war für uns außerdem entscheidend, dass sich dieser Motor in der Praxis als unbeeindruckt von Wettereinflüssen erweist. Unsere bisherigen Erfahrungen mit der Leistung, der Zuverlässigkeit, den Betriebskosten und der Wartungsfreundlichkeit des Urraco bestätigen unsere Entscheidung für Lindner als Lieferanten uneingeschränkt.“

Jason Ziebarth ist als Supervisor Clearable Waste Operations verantwortlich für alle Betriebsabläufe einschließlich des Einsammelns geeigneter Abfälle auf dem Gelände sowie den Betrieb aller zur Abfallaufbereitung eingesetzten Maschinen. Auch für ihn hat sich die Entscheidung bewährt: „Unser Urraco erfüllt nicht nur in technischer Hinsicht die in ihn gesetzten Erwartungen, er hat sich auch als absolut anwenderfreundlich bewiesen. Jonny Layman und Ian Boudens, die beiden Mitarbeiter, die unser schweres Gerät bedienen, loben besonders die Präzision der Funkfernsteuerung und deren übersichtliches Display. Sie sind in kürzester Zeit zu Experten im Umgang mit diesem Schredder geworden.“

Mehr dazu

Mehr Erfolgsgeschichten

Wirtschaftliche Produktion von Ersatzbrennstoffen für die Kalzinatorfeuerung

Effizienz bei Anlagen zur Aufbereitung von Haus-, Gewerbe- und Industrieabfällen zu Ersatzbrennstoffen, beginnt mit der Definition des zu erzielenden Endprodukts.

Viele Anfragen aus China

Auf der IE Expo China 2017 in Shanghai traf sich die Abfallwirtschaftsbranche bei Lindner- Distributionspartner Jono Recycling Technology. Das chinesische Unternehmen mit Sitz in Suzhou wurde auf Asiens führender Umweltfachmesse für seine Aktivitäten ausgezeichnet.

Stark vertreten und erfolgreich

Rund 160.000 Fachbesucher auf der N-Expo 2017 (New Environmental Exposition) in Tokio - Japans Leitmesse für Umwelttechnologien war für Lindner ein voller Erfolg.

Global CemFuels 2017

Technologie von Lindner-Recyclingtech gehörte bei der Vergabe der Global CemFuels Awards 2017, die am 2. Februar anlässlich der 11. Global CemFuels Conference and Exhibition in Barcelona stattfand, gleich zweimal zu den Preisträgern.

Wirtschaftliche Produktion von Ersatzbrennstoffen für die Kalzinatorfeuerung

Effizienz bei Anlagen zur Aufbereitung von Haus-, Gewerbe- und Industrieabfällen zu Ersatzbrennstoffen, beginnt mit der Definition des zu erzielenden Endprodukts.

Viele Anfragen aus China

Auf der IE Expo China 2017 in Shanghai traf sich die Abfallwirtschaftsbranche bei Lindner- Distributionspartner Jono Recycling Technology. Das chinesische Unternehmen mit Sitz in Suzhou wurde auf Asiens führender Umweltfachmesse für seine Aktivitäten ausgezeichnet.

Stark vertreten und erfolgreich

Rund 160.000 Fachbesucher auf der N-Expo 2017 (New Environmental Exposition) in Tokio - Japans Leitmesse für Umwelttechnologien war für Lindner ein voller Erfolg.

Global CemFuels 2017

Technologie von Lindner-Recyclingtech gehörte bei der Vergabe der Global CemFuels Awards 2017, die am 2. Februar anlässlich der 11. Global CemFuels Conference and Exhibition in Barcelona stattfand, gleich zweimal zu den Preisträgern.

Global CemFuels 2017

Technologie von Lindner-Recyclingtech gehörte bei der Vergabe der Global CemFuels Awards 2017, die am 2. Februar anlässlich der 11. Global CemFuels Conference and Exhibition in Barcelona stattfand, gleich zweimal zu den Preisträgern.

Markteintritt China (JONO)

Lindner Recyclingtech, österreichischer Spezialist für industrielle Zerkleinerungstechnologie, ist eine strategische Partnerschaft mit dem renommierten chinesischen Anlagenbauer JONO Recycling Technology, Suzhou City, eingegangen.

Verstärkung für ein internationales Team

Wir begrüßen vier Neuzugänge an Bord, die ab sofort Lindner in Nord- und Südamerika, China und Indien vertreten. Christopher Howard, Jeff Wolfe, Frederico Hartmann und Gerhard Gamper sind ab sofort für Sie im Einsatz.

Markteintritt Japan (Ryohshin)

Lindner-Recyclingtech, österreichischer Spezialist für industrielle Zerkleinerungstechnologie, ist eine Vertriebspartnerschaft mit der renommierten japanischen Ryohshin Co. Ltd., Toyama, eingegangen.